Bürgerverein Nord-West, Krefeld e.V.


Aktuelles aus dem Nord-Westen

29.11.2019 Senioren-Kaffee im Gemeindesaal Thomas Morus

 Unser Senioren-Kaffee war wieder ein toller Erfolg. Bericht in Arbeit

01.07.2019 Manchmal dauert es etwas

Anfang Mai wurde die kaum einsehbare Ecke Heimendahlstraße-Brockerhofstraße entschäft

Danke an Ruth und Walter Dahler, die sich für die Beseitigung einsetzten 

 

08.02.2019 Freie Sicht auf den Parkplatz Girmesgath

Vor 2 Jahren hatte der BV und die Anlieger der Girmesgath und Prinzenbergstraße darum gebeten, den nicht einsehbaren Parkplatz an der Girmesgath von zu hohem Buschwerk zu befreien. Die Anwohner und der BV versprachen sich von dieser Maßnahme, dass die nächtliche Umtriebe, Saufgelage und PKW-Wettrennen mit durchdrehenden Reifen endlich aufhören. Jetzt muss sich nur noch die Polizei und der Fachbereich Ordnung der Stadt Krefeld hier des öfteren sehen lassen, dann hätten wir ein Problem in unserem Bezirk weniger.

 

20.12.2018 Münchhausen-Denkmal gestohlen

Auch das noch !!! Metalldiebe stahlen die Skulptur an der Ecke Prinzenbergstraße / Weyerhofstraße, die hier auf einem Backsteinsockel seit über 90 Jahre alle Wirren der Zeit (auch den 2. Weltkrieg) überstanden hatte. Die Diebe gingen nicht zimperlich vor und zerstörten auch noch den Bachsteinsockel. 

 

 

 

 

 

Wahrscheinlich schon eingeschmolzen und für immer verloren !!

 

 

29.11.2018 Senioren-Kaffee

Ende Oktober hatten wir unsere Senioren zu einem Kaffee (natürlich mit Kuchen) in das Gemeindehaus eingeladen und fast 70 Zusagen erhalten. Wegen Erkrankung nahmen dann "nur" 64 Senioren teil, die einen schönen, entspannten Nachmittag erleben konnten. Vorstandsmitglied Ute Kreft und ihr Mann Alfons hatten mit fleißigen Helfern die Tische der Adventszeit entsprechend eingedeckt und sorgten dafür, dass ausreichend Kaffee und Kuchen serviert wurde.

Neben vielen Gesprächen an den Tischen wurden Bilder aus den 70 Vereinsjahren gezeigt. Schwerpunkt waren dieses mal die Veranstaltungen und Aktionen des Bürgervereins in den Jahren 2011 bis 2015.

 

 

13. und 20.10.2018 Jubiläumsfahrt des BV

Nachdem sich über 80 Mitglieder zu der Fahrt angemeldet hatten, mussten die Teilnehmer auf 2 Termine verteilt werden.
Am ersten Termin, am 13.10.2018, fuhren 35 Mitglieder am zweiten Termin 39 Mitglieder pünktlich um 7.45 Uhr los, um das Schiff am Bonner Rheinanleger nicht zu verpassen. (Leider mussten 8 Teilnehmer kurzfristig wegen Erkrankung absagen)

Wegen des Niedrigwassers verzögerte sich die Abfahr der MS Poseidon geringfügig und es ging mit kleiner Verspätung stromaufwärts. Bei der 2. Fahrt konnte der Rheinanleger "Linz" wegen extremen Niedrigwasser nicht mehr mit dem Schiff angefahren werden. So endete die Schiffahrt bereits etwas früher und per Bus ging es ab Königswinter weiter nach Linz.

 

In der "Alten Brauerei" im Kasbachtal wartete schon das bestellte Mittagessen. Nach dem Essen und einem Rundgang in dem interessanten Restaurant fuhr der Bus wieder hinuter nach Linz.  

 

 

 

 

 

Der Nachmittag verging bei schönstem Wetter wie im Fluge bei einer Stadtbesichtigung, bei einem Eis auf dem Marktplatz oder einem Einkaufsbummel in den vielen Geschäften. Mit dem Bus ging es nach einem erlebnisreichen Tag wieder zurück in den Krefelder Nord-Westen.
Alle waren der Meinung: "Linz ist eine Reise wert"!

(Bilder von Jochen Kraayvanger, Dieter Wallenfang und AB) 

15.11.2018 St. Martinszug

Und schon wieder ein schöner und sehr langer St.Martinszug. Ein großes Problem in diesem Jahr war, der für unsere Martinsfeier benötigten Schnee
Bei schönem, trockenem Herbstwetter zog St. Martin die etwa 2km lange Strecke vom Seniorenheim Mengelbergstraße bis zum Platz der Niederrheinhalle.
Begleitet wurde St. Martin von 2 Herolde und den vielen Kindern des Bezirks und der Kitas Raiffeisenstraße und Prinzenbergstraße.

Am Martinsfeuer wartete der "Arme Mann" bereits sehnsüchtig auf St. Martin, da die Wagenladung Schnee mehr und mehr in Wasser überging.

 


Nach Vorlesen der Martinsgeschichte und der abschließenden Mantelteilung sangen Kinder und Eltern, in Begleitung der Kapellen der Stephansbbläser und des Inrather Fanfarencorbs das Martinslied. Zum Abschluß gab es einen kräftigen Applaus für die Organisatoren.

Die fast 400 Martinstüten nahmen die Kinder in der Niederrheinhalle entgegen.

Ein Dankeschön des Bürgervereins an alle Helfer und Organisatoren bei der Haussammlung, Zugbegleitung, beim Tütenpacken und beim Auf- und Abbau bei der Martinsfeier.   

 

16.08.2018 Fahrradtour

Die Sonne ging gerade über dem Stadthaus auf, da standen die unerschrockenen Teilnehmer an der diesjährigen Fahrradtour schon in den Pedalen.

Dieses mal ging es auf die andere Rheinseite zu der Duisburger Seenplatte - Ziel war der Masurensee.

Wie es sich gehört fährt Scout "Erhard" vorneweg!!

 

02.06.2018 Heinz-Dieter Wittig verstorben

Nach langer, mit viel Geduld ertragener Krankheit verstarb unser Ehrenvorstandsmitglied Heinz-Dieter Wittig.


 

  Heinz-Dieter war seit 1991 im Vorstand des Bürgervereins zunächst als Beisitzer und schon nach kurzer Zeit als  
  Schriftführer und später auch als 2. Vorsitzender tätig. 

 

  1996 übernahm er die Geschäftsstelle des Vereins und war 20 Jahre als Geschäftsführer im Amt, bis ihn seine Erkrankung
  zwang, diese Arbeit schweren Herzens zu beenden.

  Bei der Jahreshauptversammlung 2017 wurde er zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt.

  Besonders engagierte er sich, verbunden mit einem enormen Arbeitspensum, für die Durchführung des St. Martinszuges 
  und die Vereinsorganisation.

  Seine korrekte, aufrichtige und umgängliche Art aber auch seine konstruktiven Ideen vermissen wir sehr.

  Wir sind sehr traurig über diesen großen Verlust.

 

 

07.06.2018 Jahreshauptversammlung

Der erste Vorsitzende, Alfred Birmes, konnte 45 Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung begrüßen.
Nach Klärung der Regularien und der Beschlussfähigkeit, berichtete der Vorsitzende über die Vorstandsarbeit im Jahr 2017.

Der Kassenbericht wurde verlesen und die Kassenprüfer attestierten dem leider viel zu früh verstorbenen Werner Lücker eine einwandfreie Kassenführung.

Bei den Vorstandswahlen wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Als neues Vorstandsmitglied und Nachfolger von Uwe Köseter wurde Michael Clemens, Ottostraße, als Beisitzer gewählt. Für das Amt des Kassierers konnte kein Mitglied gefunden werden. Daher werden die Aufgaben zunächst auf die verbleibenden Vorstandsmitglieder verteilt.

Kassenprüfer wurden bestätigt Metin Özdemir und Roland Wendt. Ersatzkassenprüfer Detlef Schwelm wurde einstimmig gewählt.

Unter Verschiedenes wurden die Probleme im Bezirk, insbesondere die Verkehrsprobleme Westparkstraße, Girmesgath und Kempener Alle, sowie im Wohnbereich zwischen Kempener Allee und Westparkstraße besprochen.
Auf die zunehmende Verschmutzung/Vermüllung im Bereich der Schulen, auf Spielplätzen und im Ottopark wiesen die Bewohner des Nord-Westbezirks besonders hin.    

 

05.03.2018 Hamzi ne Frage

Herzlichen Dank an K.H. Schriedels für die Aktivitäten um das Denkmal Weyerhofstraße Ecke Prinzenbergstraße

Bild: K.H. Schriedels 

Die Sendung "Hamzi ne Frage" im ZDF - Lokalzeit Düsseldorf brachte die Lösung!!!!

22.02.2018 Ideenwerkstatt "Kaiser-Wilhelm-Park" (Teil 2)

Die in der Ideenwerkstatt am 25. November 2017 gesammelten Vorschläge und Anregungen wurden in eine Planung eingearbeitet und im Berufskolleg Kaufmannsschule der Stadt Krefeld, Neuer Weg 121 den interessierten Anwohnern und Bürgern vorgestellt.

Von neuen Parkplätzen für Parkbesucher und Sportler bis hin zu einer neuen Kita mit einem Spielplatz im Bereich des jetzigen Bauhofs des FB Grünflächen - eine für die Bürger und Sportler sehr interessante Planung.
 

18.02.2018 Werner Lücker verstorben

Am 18. Februar verstarb unerwartet unser Vorstandsmitglied Werner Lücker.

 


 

 

 

Werner war seit 6 Jahren im Vorstand des Bürgervereins. Seit dem Geschäftsjahr 2013 führte er die Vereinskasse.


Neben den Kassiereraufgaben ist sein Engagement für den Martinszug und die Ausstattung der Martinstüten besonders zu erwähnen. Er sorgte maßgeblich dafür, dass den Kindern eine gut gefüllte Martinstüte überreicht werden konnte.

 

So organisierte er die Beschaffung der Tütenfüllung:  Weckmann - Süßigkeiten - Obst und Nüsse komplett um. Er suchte die Artikel selbst im Großhandel aus, um beste Qualität zu gewährleisten. Auch die Verladung und den Transport der Artikel übernahm er mit Hilfe einiger Vorstandskollegen.

Seine freundliche und umgängliche Art aber auch seine konstruktiven Ideen vermissen wir sehr.

Unser Mitgefühl haben wir seiner Frau Iris und seiner Familie bei der Beerdigung bekundet.

Wir sind sehr traurig über diesen großen Verlust und vermissen ihn.

 

 

 

 

 

 

14.12.2017 Weihnachtsmarkt Moyland

In diesem Jahr wurde die Seniorenfahrt in den Dezember verlegt. Für die übliche Ausflugzeit zwischen Juni und September konnte kein geeignetes Ziel gefunden werden. Da bot es sich an, mit den Senioren einmal einen schönen, seniorengerechten Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Donnerstags,um 13.00 Uhr trafen sich 50 angemeldete Senioren am Stadthaus und konnten direkt den Bus in Beschlag nehmen. Über die B9 fuhren wir in entspanntem Tempo durch die schöne niederrheinische Landschaft vorbei an einem früheren Ziel in Weeze, bei "Jan an de Fähr" bis die ersten Schilder bereits ab Kevelaer auf den berühmten Handwerker-Weihnachtsmarkt bei Schloss Moyland hinwiesen. Nach gut einer Stunde erreichten wir das Besucherzentrum Schloss Moyland - jeder bekam seine Eintrittskarte und los ging es in die schön gepflegte Anlage.

 

Ein schöner Weihnachtsmarkt bei dem auch weihnachtliche Lieder, von Kindergartenkindern vorgetragen, für die weihnachtliche Stimmung sorten. Auch Petrus meinte es gut mit uns, da es kurz nach unserem Eintreffen in Moyland zu regnen aufhörte. Man traf sich an den schönen Ständen oder auch im Schlosscafe´ wo man sich etwas aufwärmen konnte. Um 19.30 Uhr wartete am Ausgang der Bus und nach einer Stunde Fahrt waren wir wieder im Nord-Westbezirk - am Stadthaus.
 

08.12.2017 Rostpfähle endlich weg

Seit über 10 Jahren wünscht sich der Bürgerverein die Beseitigung der etwa 20 stark angerosteten Oberleitungspfähle der früheren Straßenbahn Linie 11 auf der Westparkstraße. 

Nachdem die "Besitzverhältnisse" klargestellt waren - sie gehören der Stadt Krefeld - war kein Geld für die Beseitigung vorhanden. 

In den letzten Tagen sind nun doch fast alle Rostpfähle auf der Westparkstraße zwischen Kleinewefersstraße und Gutenbergstraße "gefällt" worden.

 

Foto: AB / Bezirksbegehung 05.04.2014 am KWP (v.l. Gabi Schock, Hans Schulze, Hermann Winges)

Leider hat man einen vergessen - Auf dem Grünstreifen der Girmesgath Ecke Westparkstraße rostet noch einer vor sich hin !! An dieser Stelle hatte der BV vor ein paar Jahren einen "Kreisel" angeregt, um die Verkehrssituation zu entspannen. Man darf die Hoffnung nicht aufgeben. 

Ein "Dankeschön" an den Fachbereich 66 - Tiefbau - der Stadt Krefeld - die Westparkstraße sieht ohne die Rostpfähle wesentlich besser aus !!!

25.11.2017 Ideenwerkstatt "Kaiser-Wilhelm-Park"

Die Stadtplanung hatte zu dieser Veranstaltung, die in der Kaufmannsschule am Neuer Weg stattfand, eingeladen. Es wurden über die zukünftige Nutzung und Verbesserungspotential insbesondere mit den direkten Anwohnern des Parks diskutiert. Die vielen Vorschläge und Anregungen wurden in Gruppen gesammelt und dokumentiert. Sie sollen Grundlage für eine Planung sein, die dem Kreis im nächsten Jahr vorgestellt werden soll. 

23.11.2017 Senioren-Kaffee 

Der Vorstand hatte in den letzten Jahren beobachtet, dass einige Senioren nicht mehr an den Fahrten des Bürgervereins teilnehmen. Darauhin hat der Vorstand entschieden, eine Veranstaltung auszuprobieren, bei denen Unterhaltung und Information im Mittelpunkt steht. 

Eingeladen wurde zum 1. Senioren-Kaffee am 23.11.2017 um 15.00 Uhr in das Seniorenheim Cornelius-de Greiff-Stift an der Mengelbergstraße. Der Leiter des Seniorenheims, Malte Wulbrand und der Vorsitzende des BV, Alfred Birmes, konnten 33 Senioren begrüßen.

 

 

 

Bei einem Bildvortrag von Veranstaltungen des Bürgervereins aus den Jahren 2001 bis 2011 wurden viele Erinnerungen wach. Ob Seniorenfahrten, Martinsveranstaltungen Sommer- oder Spielplatzfeste, oft erkannten sich die Senioren auf den Bildern wieder und man hörte immer wieder:"Wie seh´ich denn da aus!"

 

 

 

 

 

 

Es wurde 3 Stunden viel gelacht, erzählt und die eine oder andere Anekdote preisgegeben.
Alfred Birmes bedankte sich zum Abschluß bei der Leitung des Seniorenheims für die Möglichkeit, den 1. Senioren-Kaffee des Bürgervereins in den Räumen des Cornelius-de-Greiff-Stiftes durchführen zu können.

Die Meinung der 33 Senioren war einstimmig: "Das sollte man regelmäßig wiederholen". 

09.11.2017 St. Martinszug

Wir haben mit dem Wetter wieder großen Glück gehabt. Der große Regen kam erst am nächsten Vormittag.

Los ging es bereits einen Tag vorher, als die bestellten Äpfel und Orangen, Nüsse und Süßigkeiten für 360 Martinstüten abgeholt wurden. Am Zugtag um 10.00 Uhr wurde alles, auch die Weckpuppen im Bikertreff-Niederrheinhalle angeliefert. Das Tütenpack-Team war bis 12.00 Uhr beschäftigt, alles aus den Kisten in die Martinstüten zu packen. Es war kaum Zeit für einen Kaffee zwischendurch.

 

 

 

Ab 14.00 Uhr war das "Feuerteam" am Zuge und hatte bis 17.00 Uhr die Absperrungen, die Feuerkörbe und die Lautsprecheranlage aufgebaut. Unser "Feuerteufel" Friedel heizte schon mal das Feuer vor, um die Rauchauswirkung auf dem Platz zu testen.

 

 

 

 

                   


Im Seniorenheim besuchte ab 16.00 Uhr St. Martin die Hausbewohner, die sich den Zug nicht draußen 
ansehen konnten.

Um 17.15 Uhr setzte sich der Zug mit dem neuen Zugtransparent an der Spitze in Bewegung. Es folgte die Kita Raiffeisenstraße, in deren Mitte die Inrather Fanfaren die abgesprochenen Martinslieder spielten. Dann kam, durch 4 Ordner abgesichert St. Martin mit 2 Herolden auf Pferden. Direkt dahinter reihte sich die Kita Prinzenbergstraße in den Zug ein, die von der 1. Gruppe der Stephansbläser musikalisch begleitet wurde. Dahinter zogen die restlichen Kinder aus dem Bezirk, begleitet von der 2. Gruppe der Stephansbläser.

 




Ein schöner und langer Zug durch ca. 2 km Straßen des Nord-Westbezirks bis zum Platz an der Niederrheinhalle (RUW), wo die Martinsfeier stattfand. 

 

 
Der Zug wurde gesichert durch insgesamt 35 Ordner der Kitas und des Bürgervereins, durch die Polizei und durch 2 Einsatzkräfte der Malteser mit Einsatzfahrzeug, denen wir allen herzlich danken, dass der Martinszug ohne Schäden und Verletzungen abgewickelt wurde.


25.08.2017 Fahrradtour nach Korschenbroich

Beste Informationen hatten unsere Scouts Erhard und Hermann von Petrus, da sie die ursprünglich für den 18. geplante Fahrradtour der sportlichen BV-Mitglieder auf den 25.08.2017 verlegten. An diesem Freitag war "Fahrradwetter vom Feinsten" angesagt.

Mit leichter verspätung ging es durch den Krefelder Westen durch den Forstwald, an dem Restaurant Vino Veritas vorbei bis...

 

Aktuelles wird derzeit nachgearbeitet - wir bitten um Verständnis 

 

05.05.2017 Laternen auf dem Canisiusplatz 

Ein Dankeschön an Carola Puvogel, deren Artikel in der RP  für die erneute "Suche nach dem verlorenen Rohr" sorgte!!
(den Artikel finden Sie unter Presseinformationen-Bürgerverein)

Waren die Leerrohre erst gefunden, ging alles sehr schnell. Nachdem die Stromleitungen verlegt, die Laternenpfähle aufgestellt und einbetoniert waren, konnte die NGN Anfang Juni zwei LED-Leuchten auf den neu gestrichenen Pfählen montieren. 

 

 

Vielen Dank auch an Wolfgang Heinrichs, NGN, für die hervorragende Umsetzung.

 

27.04.2017 Jahreshauptversammlung

Der 1. Vorsitzende Alfred Birmes begrüßt im Pfarrheim St. Thomas Morus die Mitglieder und Gäste und stellte fest, dass die Versammlung nach Satzung beschlussfähig ist.

Malte Wulbrand, vom städtischen Seniorenheim "Cornelius-de-Greiff-Stift" berichtete über Erfahrungen des Quartiersprojektes. 

Gebührend verabschiedeten sich Vorstand und Mitglieder von Uwe Köster und Heinz-Dieter Wittig, die seit 26 Jahren im Vorstand, insbesondere die Bereiche Finanzen und Geschäftsstelle prägten.

Der Vorstand ernannte die beiden verdienten Vorstandsmitgliedern zu Vorstands-Ehrenmitglieder.
Die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung bedankten sich bei beiden mit einem kräftigen Applaus für die geleistete Arbeit im Vorstand.

 (den Presseartikel finden Sie unter Presseinformationen-Bürgerverein) 

Alfred Birmes fasste die im vergangenen Jahr erledigten Arbeiten der Geschäftsstelle und des Vorstandes zusammen und berichtete ausführlich über die bei der letzten JHV angekündigten Rundgängen durch den Bezirk, an denen leider nur wenige Anwohner und Mitglieder teilgenommen hatten.

Bei den satzungsgemäßen Vorstandswahlen wurden alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Für das Amt des ausscheidenden Beisitzers Uwe Köster fand sich kein Kandidat. Für eine Kooptierung in den Vorstand, um die Vorstandsarbeit kennen zu lernen, interessierten sich einige Mitglieder. Die Geschäftsstelle wird vorerst kommissarisch vom 1. Vorsitzenden geführt.

Als Kassenprüfer wurden Alfons Kreft und Metin Özdemir bestätigt, als Ersatzkassenprüfer Herr Roland Wendt gewählt.

Unter Verschiedenes kam der weiterhin schlechte Zustand der Bürgersteige, Radwege und Straßen zur Sprache. Positiv wurde die Nachpflanzung für die gefällten, von Schädlingen befallenen Rotdorn-Bäume auf der Canisiusstraße erwähnt. Für das 4.Quartal 2018 wurde eine Jubiläumsveranstaltung zum 70-jährigen Bestehen des BV angekündigt.


03.12.2016 Weihnachtsmarkt Aachen

Geplant war ursprünglich, den Weihnachtsmarkt in Roermond zu besuchen. Da aber Mitte November noch keine Informationen zu dem Weihnachtsmarkt vorlagen, wurde kurzerhand das Ziel geändert und unser Bus fuhr mit 45 Senioren zum Weihnachtsmarkt nach Aachen. Vom Busparkplatz ging es per Pedes (etwa 20 Minuten) oder per Shuttlebus in 5 Minuten zum Weihnachtsmarkt am Rathaus und um den Dom herum.

Eine Woche vorher hatte der eine kleine Vorstandgruppe den Weihnachtsmarkt in Aachen besucht und ihn für gut und nicht überfüllt befunden. Jetzt aber war es brechend voll - stellenweise war kein Durchkommen. Schöne, weihnachtliche Stände und eine stimmungsvolle Atmosphäre auf den Marktplätzen entschädigten den Besucher jedoch für einen überfüllten Weihnachtsmarkt.

Um 20.00 Uhr ging es wieder zurück in den Nord-Westen von Krefeld.

Fazit: Zukünftige Weihnachtsmarktbesuche möglichst nicht am Wochenende besuchen. 


28.11.2016 Jahresabschluss Vorstand

In diesem Jahr traf sich der Vorstand zu einer kurzen Sitzung mit anschließender kleiner Feier bei Marcelli in Verberg. Der Vorsitzende bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern für die im letzten Jahr geleistete, gute Arbeit und die Unterstützung bei vielen Aktionen, Geburtstagsbesuchen, Veranstaltungen usw.  - noch in Arbeit - Bild??

 

10.11.2016 St. Martinszug im Nord-Westen

Viel Arbeit und Engagement wurde belohnt!! - Es schüttete den ganzen Tag - morgens um 10.00 Uhr wurden Obst, Nüsse und Süßigkeiten von unserem Kassierer in der Niederrheinhalle angeliefert. Das Tütenpackteam startete sofort mit der Arbeit und packte in kurzer Zeit fast 400 Martinstüten. Die Martinstüten für die Kinder in der Flüchtlingsunterkunft Westparkstraße 44 wurden vom ehrenamtlichen Betreuungsteam der Flüchtlingsunterkunft auf der Carl-Schurz-Straße gepackt. Der Bürgerverein brauchte, wie im vergangenem Jahr, lediglich Obst, Nüsse, Süßigkeiten und Weckmänner für 65 Martinstüten anzuliefern.

Das Herrichten der Feuerstelle für die Martinsfeier auf dem Platz vor der Niederrheinhalle verzögerte sich wegen des schlechten Wetters. Um 16.00 Uhr konnte hier mit den Arbeiten begonnen werden, da der Regen plötzlich nachließ.

Als um 17.00 Uhr die Aufstellung und das Platzkonzert der Martinskapellen am Seniorenheim Raiffeisenstraße begann, hatte Petrus beschlossen, dass wir in diesem Jahr ohne Regenschirme durch den Nord-Westbezirk ziehen können. Um 17.20 Uhr fiel der Startschuss für den Zugbeginn. St.Martin(a) ritt in diesem Jahr direkt am Haupteingang des Seniorenheims vorbei und begrüßte die hier zahlreich wartenden Senioren. 

Die beiden Kita´s Raiffeisenstraße und Prinzenbergstraße zogen mit schönen, selbstgebastelten Fackeln zunächst über die gesamte Canisiusstraße und dann zielstrebig über die Straße Am Eisstadion - Müller-Brüderlin-Straße - Girmesgath - Prinzenbergstraße- Brockerhofstraße zur Niederrheinhalle, wo die Martinsfeier und Mantelteilung stattfand.

Der Absperrkreis um das Martinsfeuer wurde in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen vergrößert. So konnten noch mehr Kinder in den vorderen Reihen die Mantelteilung gut beobachten. Nach der Mantelteilung sangen alle nochmal das Martinslied und bedankten sich mit einem kräftigen Ablaus bei den Kapellen und den Darstellern der Martinsfeier.

 

 

Die Tütenausgabe in der Niederrheinhalle klappte wie am Schnürchen - in diesem Jahr blieben nur wenige Martinstüten übrig, die nicht abgeholt wurden.

Bei dem anschließenden Treffen im Bikertreff bedankte sich der Vorsitzende bei allen Akteuren vom Tütenpackteam bis zu den Zugbegleitern und insbesondere bei St. Martin(a). Ein herzliches Dankeschön ging auch an Michael, dem Chef des Bikertreff´s, für die gastfreundliche Unterstützung .... noch in Arbeit!! - weitere Bilder folgen später!!       

 

27.10.2016 Infoveranstaltung der Polizei Krefeld

Im Pfarrsaal Thomas Morus fand eine Informationsveranstaltung der Bürgervereine Nord-West, Grönland und Mitte statt, die von unserem Bezirksbeamten Andreas Lischke initiert wurde. Zum Thema:

"Ältere Menschen, willkommene Opfer von Straftätern - Kriminalität gegen Senioren"

referierte Herr Schneider von der Polizei Krefeld, Kommissariat Vorbeugung. Den zahlreich anwesenden Senioren (insbesondere aus dem Nord-Westen), wurden wichtige Verhaltensregeln und leicht umsetzbare Tips mitgeteilt, die es Tätern sehr schwer machen sich an Ihnen zu bereichern. Vom richtigen Öffnen der Wohnungstüre bis zum Tragen von Hand- bzw. Umhängetaschen - wer die praxisnahen Tips befolgt, setzt sich keiner gefährlichen Situation aus. Täter sehen sofort-hier wird es schwer erfolgreich zu sein und suchen sich ein leichter zu bestehlendes Opfer.

 

Sogar der Chef der Krefelder Bezirkspolizisten, Andreas Heinrich, war bei der Veranstaltung anwesend und unterstrich die Wichtigkeit diese Information auch im täglichen Leben umzusetzen, um die Täter erst garnicht zum Zuge kommen zu lassen.   



Nach Beantwortung aller von den Senioren gestellten Fragen gab es einen kräftigen Applaus der Senioren und ein herzliches Dankeschön des Bürgervereins für die informative Veranstaltung der Polizei Krefeld. 

 


08.09.2016 Seniorenfahrt

Bei herrlichem Sommerwetter fuhren 94 Senioren in 2 Bussen nach Roermond. Ausstieg war am Haupteingang zum Designer-Outlet-Center, welches einige Senioren zunächst einmal erkunden wollten. Für die meisten aber war von hier aus ein 10-minütiger Spaziergang zum Marktplatz von Roermond angesagt. Schnell hatten die Senioren die Außengastronomie in Beschlag genommen. Bei Kaffee und Kuchen konnte man die schöne Aussicht auf den Platz und das Rathaus-Glockenspiel genießen.

Dann machten sich die meisten zur Stadtbesichtigung auf und die Senioren besuchten die gemütlichen Plätze im Stadtkern. Überall traf man hier bekannte Gesichter aus dem Krefelder Nord-Westen und setzte sich hier und da zu einem Kaffee dazu.  

 

Gegen 18.00 Uhr traf man sich wieder am Haupteingang zum Outlet-Center, wo kurz darauf unsere beiden Busse eintrafen.



Jetzt ging es wieder zurück nach Krefeld, zum Niederrheinischen Hof, wo uns um 19.15 Uhr unser wohlverdientes Abendessen serviert wurde. Jeder bekam die Speise, die er sich vorab ausgesucht hatte.


Ab 20.30 Uhr konnten die 94 Senioren mit einem vom Bürgerverein bereitgestellten Großraumtaxi die kurze Strecke in den Nord-Westen fahren. Die letzten Senioren (und der Vorstand) traten um kurz vor 22.00 Uhr den Heimweg (natürlich zu Fuß) Hause an.
 


Es war wieder eine gelungene, entspannte Seniorenfahrt ohne Zwischenfälle und Beschwerden. 

 

 

24.08.2016 - Fahrradtour

Und wieder hieß es für die „sportlichen“ Mitglieder des Bürgervereins in die Pedalen zu treten. In diesem Jahr waren immerhin schon 75% der Fahrräder „teilmotorisiert“. Die geplante Fahrstrecke war zwar mit 68 km nicht kürzer als im letzten Jahr, aber die guttrainierten Nord-Westler hatten kaum Schwierigkeiten die Strecke zu bewältigen. Auch untrainierte Hinterteile haben die Fahrt gut überstanden.

Scout Erhard hatte den Wetterbericht in den letzten Wochen ständig verfolgt und kurzfristig einen herrlichen Sonnentag für unsere Fahrradtour gewählt. Da die Temperaturen an diesem Tag doch sehr hoch vorausgesagt waren, trafen wir uns bereits um 09.00 Uhr. 

Es ging voller Tatendrang sofort los - von  der Straße „Am Canisiusplatz“ ging es in rasanter Fahrt durch unseren Bezirk zur Inrather Straße, dann immer geradeaus durch Hüls bis nach Vinbrück. Hier fuhren wir nicht über den Berg, sondern wählten die von Erhard empfohlene Alternative, einen  fahrradfreund-lichen Schlenker, um Berg herum. In Tönisberg angekommen radelten wir weiter in Richtung Rheurdt bis zum Oermter Berg, wo uns einfiel, dass wir unser übliches Startfoto vergessen hatten. Das holten wir jetzt nach und genehmigten uns dabei eine Flasche Wasser.

Ab hier  ging es etwas gemächlicher weiter, da wir gut in der Zeit waren. Bereits um 11.15 Uhr trafen wir in Sevelen ein. Da das Gasthaus noch geschlossen hatte, haben wir kurz den Markt besucht.

Dann stand das wohlverdiente Mittagessen auf dem Programm. Im Gasthaus Juchmeshof bestellten alle das Mittagsmenüs mit verschiedenen Schnitzelvarianten. Noch ein paar Getränke, dann verabschiedeten wir uns von dem gutbesuchten Gasthaus und setzten unsere Radtour fort. 

 

Es ging jetzt westwärts Richtung Hartefeld und hier scharf links – bei leichtem Gegenwind und Sonne im Gesicht passierten wir den Ort Neukerk und fuhren über die Eyler Straße in Richtung Stenden. Von hier durch St. Hubert ging es über Unterweiden bis zum Borghof, bei Kempen. Ein schönes Ziel mit einem professionell angelegten Park. Hier kehrten wir ein und bestellten Kaffee und Kuchen (die meisten wählten Grillaschtorte) und danach noch ein paar kalte Getränke.

Als Doping für die Rückfahrt bekamen alle eine Stärkung aus Erhards-Feldflasche. Nach dem Cognag fielen uns die letzten Kilometer nicht mehr schwer. An der Ortmannsheide machten wir noch ein paar Bilder und fuhren auf kürzestem Weg bis zum Canisiusplatz

Auch die 4. Fahrradtour der BV-Mitglieder war super und wir hatten wieder einen Tag in angenehmer, ungezwungener Atmosphäre erlebt. Ein Dankeschön an alle Teilnehmer und besonders an die Scouts 

 

02.07.2016 Kita Prinzenberg - Verabschiedung

Das war doch einmal eine zünftige Verabschiedung, die die Eltern und das Kita-Team organisiert hatten.

Jochen Kraayvanger und Alfred Birmes verabschiedeten sich im Namen des Bürgervereins von der Leiterin der Kita und des Familienzentrums Prinzenbergstraße und wünschten Frau Piefer alles Gute für den nächsten Lebensabschnitt im Ruhestand. 

 

26.06.2016 Mallewupp-Jubiläum

Herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen von Mallewupp auf dem Gelände auf der Ottostraße sprach der Bürgerverein, verbunden mit einer Spende für Tierfutter aus.

 

16.04. bis 27.04.2016 Frühjahrsrundgänge

Es waren 4 Termine für Frühjahrsrundgänge anberaumt, die in den verschiedenen Bereichen des BV-Zuständigkeitsgebietes ab 16.04.2016 bis 27.04.2016 stattfanden.

Trotz der Bekanntgabe bei der Jahreshauptversammlung nahmen nur wenige Anwohner der Bereiche die Gelegenheit wahr, für ihren Wohnbezirk zu prüfen, was in ihrem Umfeld nicht in Ordnung ist. 

Meist fanden die Begehungen leider nur in kleiner Vorstandsrunde statt.

Anhand des von Erhard Dorenz erstellten Baumkataster, in welchem die Standorte gefällter Bäume in unserem Bezirk straßenmäßig erfasst sind, wurden Nachpflanzungen überprüft.                                                                                     

Ein paar Bilder aus dem Begehungsbericht folgen noch:       

3 Bilder einfügen 

Es wurden in allen Bereichen Straßenschäden, lose Bürgersteigplatten und an einigen Stellen Unrat gefunden. Die Mängelliste wurde an den FB Grünflächen weitergeleitet, der die anderen Fachbereiche der Stadt hinzuziehen wird, soweit diese betroffen sind.

 

14.04.2016 Jahreshauptversammlung

Pünktlich um 19.00 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende Alfred Birmes, die Jahreshauptversammlung im Pfarrheim St. Thomas Morus mit der Begrüßung der Mitglieder und Gäste. Es folgten die für eine JHV üblichen Regularien, welche mit der Feststellung endeten, dass die Versammlung lt. Satzung beschlussfähig war.Bei den satzungsgemäßen Vorstandswahlen wurden alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Als Kassenprüfer wurden Rosy Dorenz und Herr Alfons Kreft und als Ersatzkassenprüfer Herr Selami Rützgar gewählt. Die Vorgesehenen Bilder der BV-Veranstaltungen der letzten 10 Jahre musste verschoben werden, da der Beamer im Pfarrsaal defekt war und nicht zur Verfügung stand.

 

16.11.2015 Erfahrungsaustausch Flüchtlingsunterkunft

Bei der Informationsveranstaltung am 29.01.2015 wurden die Bewohner des Nord-Westbezirks über die Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Seniorenheim Westparkstraße informiert. Damals konnte die Belastung, die insbesondere auf die direkt benachbarten Anwohner zukommen würde, nicht bzw. kaum beurteilt werden. Darum versprach der Bürgerverein, die in direkter Nachbarschaft wohnenden Teilnehmer etwa 6 Monate nach Bezug der Flüchtlingsunterkunft zu einem Erfahrungsaustausch einzuladen.
An die damaligen Teilnehmer der Westparkstraße (Westseite) - Carl-Schurz-Straße und Neuer Weg (Nr. 100 - 144) wurden persönliche Einladungen verschickt. Zum Erfahrungsaustausch kamen 44 Anwohner in den Pfarrsaal St. Thomas Morus. 

Das Eingangsreferat über die Flüchtlingssituation in Krefeld und insbesondere im Flüchtlingsheim Westparkstraße 44 hielt Herr Gottschalk. Danach berichteten die Anwesenden über Erfahrungen seit Bezug der Flüchtlingsunterkunft.


12.11.2015 St. Martinszug im Nord-Westen

Wieder ein sehr schöner Martinszug im Nord-Westen. Alles, was die Organisatoren geplant hatten lief "wie am Schnürchen" und fand sehr viel Zustimmung. Am Aufstellort auf der Raiffeisenstraße spielten die Stephansbläser und das Inrather Fanfarencorps für die Kinder der Kita´s sowie für die Senioren des Seniorenheims wohlbekannte Martinslieder. Alt und Jung sangen kräftig mit. Als St. Martin und die beiden Herolde auf dem Pferd am Aufstellungsort eintrafen, wurde das St. Martinslied gesungen und der Zug setzte sich in Bewegung. Die Zugordner sorgten für die Einhaltung der vorgeplanten Reihenfolge im Martinszug. 

Vom Seniorenheim aus ritt St. Martin und 2 Herolde bei herrlichem Martinswetter, begleitet von sehr vielen Kindern aus dem Bezirk sowie den Kindertagesstätten Raiffeisen- und Prinzenbergstraße durch die schön geschmückten Straßen des Bezirks. Auch in diesem Jahr zogen einige Senioren in Rollstühlen mit ihren Begleitern im Martinszug die gesamte Strecke mit. Unterwegs schlossen sich auch Flüchtlingskinder aus der Flüchtlingsunterkunft Westparkstraße in Begleitung von ehrenamtlichen Helfern dem Martinszug an. 

Der Zugweg war, wie im Vorjahr, wegen der schwierig zu erfüllenden Auflagen verkürzt worden, so dass lediglich eine Hauptverkehrsstraßen gequert werden musste. Durch die fachmännische Zugvorbereitung und Begleitung von Polizei und Malteser war ein sicherer und unfallfreier Martinszug gewährleistet. Das Martinsfeuer wurde auf dem Vorplatz der Niederrheinhalle abgebrannt. Die Absperrung zum Feuer war aus Sicherheitsgründen in einem größeren Abstand  aufgestellt worden, so dass St. Martin in einem großen Kreis innerhalb der Absperrung an den Kindern vorbeiziehen konnte.

Die Kinder konnten ihre Martinstüte in der Niederrheinhalle in Empfang nehmen. Die vom Bürgerverein gespendeten Martinstüten für die Flüchtlingskinder wurden an die Helfer der Flüchtlingsunterkunft zur dortigen Ausgabe schon am Vormittag des Umzugs  zugestellt. 

(leider keine brauchbaren Bilder vorhanden - haben Sie welche, bitte melden !!!)


11.09.2015  Fahrradtour 2015

Die Scouts Erhard und Hermann hatten die Fahrt nach Rücksprache mit den angemeldeten Radfreunden kurzfristig
einen Tag vorverlegt, um gutes Wetter zu gewährleisten. Dieser Entschluss war „Gold wert“!! Wir hatten am Freitag,
den 11.09.2015 schönstes Fahrradwetter und keine überfüllten Raststätten. Pünktlich um 09.30 Uhr ging es los.  Es
ging über die Ottostraße ins Kempener Feld, dann vorbei an St. Tönis , Vorst bis nach Süchteln. 

Nachdem die Süchtelner Höhen erklommen waren, ging es bergab in rasanter Fahrt zum De Wittsee. 

Im Restaurant direkt am See kehrten wir zur wohlverdienten Mittagspause ein. Danach ging es durch die herrliche 
Krickenbecker Seenlandschaft in Richtung Grefrath. Nach etwa 2 Stunden Fahrt erreichten wir Tonis Bauerncafe´
in Vinkrath, wo schon riesige Stücke Kuchen auf uns warteten. Nach einer längeren Kaffeepause fuhren wir jetzt
über Kempen in Richtung Heimat.Die Fahrstrecke betrug immerhin 68 km - um etwa 19.00 Uhr trafen wir wieder am
Canisiusplatz ein.

Alle waren froh, diese schöne Tour mitgemacht zu haben. Wir hatten einen Tag in angenehmer, ungezwungener
Atmosphäre erlebt.
Ein Dankeschön an alle Teilnehmer und besonders an die Scouts Erhard Dorenz und Hermann Winges.
 

01.08.2015  Endlich Straßenschaden repariert

Nach fast 18 Monaten ist das tiefe Loch in der Fahrbahn auf der Heimendahlstraße Ecke Prinzenbergstraße endlich
beseitigt worden. Seit fast 1,5 Jahren stand an dieser Gefahrenstelle eine Warnbarke mit Beleuchtung. Befürchtungen
des Bürgervereins, dass die Kosten für diese Sicherungsmaßnahme teurer ist als die Reparatur bestätigte sich nicht.
Wegen der doch größeren Reparaturmaßnahme musste die Durchfahrt Brockerhofstraße - Heimendahlstraße für
mehrere Tage gesperrt werden.

Jetzt hofft der Bürgerverein, dass die anderen gemeldeten Straßenschäden, z.B. Heimendahl- Ecke Brockerhofstraße
endlich repariert werden.

 

30.05.2015  75-jähriges Bestehen "Verein für Rasensport" VfR

Beim Bürgerfest im Kaiser Wilhelm Park feierte der Verein für Rasensport sein 75-jähriges Bestehen. Der Vorsitzende des
VfR, Dieter Niendick , begrüßte die Anwesenden Gäste und bekam von unserem 2. Vorsitzenden, Jochen Kraayvanger
ein kleines Geldgeschenk überreicht.
In den Ansprachen wurde u.A. die Wichtigkeit der Sportvereine für die Jugend herausgestellt.
Das Bürgerfest unter Obhut von Klaus Menzer und Gabi Schock (Bezirksvertretung West) und den zahllosen Helfern der
im Nord-Westen vertretenen Vereine war ein voller Erfolg und sollte im nächsten Jahr wiederholt werden.
 

 

16.04.2015 Jahreshauptversammlung

Nach Behebung der Probleme mit der EDV-Technik eröffnete Alfred Birmes die Jahreshauptversammlung um 19.05 Uhr.
Nach der Begrüßung der Mitglieder und Gäste folgten die für eine JHV üblichen Regularien, welche mit der Feststellung
endeten, dass die Versammlung beschlussfähig war.

Es folgte ein für unseren Bezirk sehr interessante Information (siehe auch Presseberichte Bürgerverein) über das Projekt
"Quartiersmanagement", welches vom städt. Seniorenheim Cornelius-De-Greiff umgesetzt wird.
Die Referenten Malte Wulbrand, Ramona Klar und Lena Aengenheyster stellten die komplette Versorgungspalette an
Dienstleistungen vor, vom Einkaufen, interne und externe Pflege, Tagespflege, Kurzzeitpflege bis hin zur stationären
Versorgung, die durch Quartiersmanagement erbracht bzw. organisiert werden können. Anhand praktischer Beispiele
erklärten sie die Vorgehensweise auch bei unvorhersehbaren Unfällen im Hause, wenn kurzfristig Hilfen benötigt werden. 
(Ansprechpartner des Seniorenheims finden Sie auf unserer Seite "Hier wird geholfen".
Alfred Birmes bedankte sich für den wertvollen Beitrag und wünschte dem Projekt und den engagierten Referenten viel Erfolg.

Heinz-Dieter Wittig berichtete über die Arbeit der Geschäftsstelle im vergangenen Jahr und Alfred Birmes fasste die
verschiedenen, erledigten Arbeiten des Vorstandes im letzten Geschäftsjahr zusammen.

Bei den satzungsgemäßen Vorstandswahlen wurden alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Als Kassenprüfer
wurden neben den im vorigen Jahr gewählten Heidemarie Birmes-Pratt und Ernst Gerelt als Ersatzkassenprüfer Herr Alfons Kreft neu gewählt.

Die Änderung der Satzung war im Vorfeld allen Mitgliedern bekannt gemacht worden. Nach kurzer Beratung wurde die
Änderung beschlossen. 

Alfred Birmes fasste die Vorgehensweise des Bürgervereins bezüglich der Flüchtlingsunterbringung im ehem. Seniorenheim Westparkstraße zusammen und erklärte den Mitgliedern, warum nur die Bürger aus dem unmittelbare Bereich um das Seniorenheim zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen wurden. Aus Kapazitätsgründen musste die Teilnehmerzahl minimiert werden, da der Veranstaltungsort eine Personenanzahl nicht überschritten werden durfte. 
Es wurden 780 Einladungen den Anliegern zugestellt - die Teilnehmerzahl betrug fast 300 Personen. 

Unter Verschiedenes wurde über die nicht mehr erscheinende Zeitschrift "Nordlicht" gesprochen und Ersatzmaßnahmen
des Bürgervereins zur Mitgliederinformation diskutiert. Bemängelt wurde der schlechte Zustand der Straßen und Bürgersteige.
Unverständnis kam auf, als die Frage nach Kosten für die neuen Straßenlaternen gestellt wurden. Verwundert war man, das nicht nur die Lampenkörper sondern die Laternenmaste ausgewechselt wurden. Seitens der Politik wurde darauf verwiesen, dass diese Maste im Bodenbereich marode wären. Über die Höhe der Kosten konnte nichts gesagt werden, da es weder Information über die durchgeführten Arbeiten noch Benachrichtigungen über eventuell auf den Bürger /Eigentümer zukommende Kosten gegeben hatte.

 

 

15.02.2015 "Das Nordlicht gibt es nicht mehr"

Diese Antwort erhielten wir aufgrund einer Rückfrage beim Herausgeber, der Druckerrei Tölkes. Somit verliert der Bürgerverein ein wichtiges Informationsmedium für seine Mitglieder und die Bürger im Nord-Westbezirk.

In den letzten Jahren kam es zwar oft zu Unstimmigkeiten wegen der nicht flächendeckenden Verteilung der Zeitschrift, so dass der BV seit Anfang 2014 nur noch terminlich nicht relevante Artikel in dem Blatt veröffentlichte.
Nicht in Ordnung finden wir die fehlende, rechtzeitige Information der Einstellung des Blattes seitens des Verlages.


Wir bedauern die Einstellung des Monatsblattes und bedanken uns für die fast 20-jährige Zusammenarbeit, insbesondere bei Herrn Höntges. Der Bürgerverein sucht derzeit Alternativen und wird die Mitglieder dazu in der Jahreshauptversammlung am 16.04.2015 informieren und befragen.

29.01.2015 Informationsabend "Flüchtlinge im Seniorenheim Westparkstraße"

Mit so viel Zuspruch zu der Veranstaltung im Berufskolleg Kaufmannsschule hatte der Bürgerverein nicht gerechnet. Im Umkreis des ehemaligen Altenheims wurden im Vorfeld 780 Einladungen für diese Veranstaltung verteilt. Auf eine Vorankündigung in der Tagespresse hatte der BV bewusst verzichtet. Ein Großteil der nur knapp zur Verfügung stehenden Plätze sollte den unmittelbaren Anwohnern des Altenheims vorbehalten sein.

Um 17.30 Uhr hoffte der Bürgerverein noch auf mindestens 50 interessierte Gäste. Um 17.45 Uhr stand eine lange Schlange vor dem Eingang in die Aula. Hier erfolgte eine Registrierung der Teilnehmer, da der BV insbesondere die Anwohner des zukünftigen Flüchtlingsheims bevorzugt einlassen wollte. Wie sich später herausstellte, ist die Liste lückenhaft. Es hatten sich leider nicht alle Teilnehmer eingetragen (siehe Schluss des Artikels).

Mit wenigen Minuten Verspätung begrüßte der Vorsitzende, Alfred Birmes, die etwa 300 Teilnehmer in der vollbesetzten Aula der Kaufmannsschule. Er bedankte sich bei der Schulleitung und dem Hausmeister für die unkomplizierte und tatkräftige Hilfe bei der Vorbereitung der Versammlungsstätte.

Alfred Birmes stellte klar, dass er heute nicht als 1. Vorsitzender des Bürgervereins
sondern als Moderator die Veranstaltung leiten werde. Aus diesem Grunde würde er
sich bei allen Fragen neutral verhalten und dafür sorgen, dass das Veranstaltungsziel
erreicht wird: "Die Information der Anwohner".

Fragen an den Bürgerverein würden durch die anwesenden Vorstandsmitglieder, vertreten durch den 2. Vorsitzenden, Jochen Kraayvanger beantwortet.

Er fasste die Gründe für die heutige Veranstaltung zusammen und wies darauf hin, dass es sich heute nur um eine Information der Anlieger handelt und dass insbesondere deren Fragen von den Referenten beantwortet werden sollen.
Damit möchte der Bürgerverein das Informationsdefizit der Anwohner beseitigen, da 
ständig neue Informationen der Presse für Irritationen in der Bevölkerung sorgten.
 
Fragen und Beiträge zur Unterstützung der Stadt bei der Unterbringung und zukünftigen Betreuung der Flüchtlinge werden bei einer weiteren Veranstaltung behandelt, zu der die Bezirksvertretung einlädt.

Als Referenten begrüßte der Moderator Ute Richter und Christoph Bönders vom Flüchtlingsrat-Krefeld sowie Wolfram Gottschalk, Leiter des Fachbereichs Soziales, Senioren und Wohnen der Stadt Krefeld.

Schwerpunkt der Referate von Ute Richter und Christoph Bönders waren die Akzeptanz und Hilfsbereitschaft, die man 
den aus Kriegsgebieten kommenden Flüchtlingen entgegen bringen solle. Christoph Bönders berichtete aus seinen
Erfahrungen: "Begegnungen mit Flüchtlingen sind mehr Bereicherung denn Last".

Wolfram Gottschalk kommentierte in seinem Referat die aktuellen Flüchtlingszahlen, den Stand der Umbauten im zukünftigen Flüchtlingsheim Westparkstraße sowie einigen Details zur Organisation der Flüchtlingsunterbringung.

Danach beantwortete Herr Gottschalk die vielen Fragen der Anlieger.   

Die Ergebnisse (Fragen und Antworten) des Abends können die Anwohner über unsere Kontaktseite anfordern.

Alfred Birmes bedankte sich zum Abschluss der Veranstaltung bei den Referenten für die Bereitschaft "Rede und Antwort zu stehen". 
Er bedankte sich bei den vielen Teilnehmern der Veranstaltung für ihr Interesse und den fairen Umgang miteinander. 

Aus den Fragestellungen hat der Bürgerverein klar die Befürchtung der Anwohner erkannt, dass im Bezirk wieder ein jahrzehntelanges Ghetto entstehen könne. Diese Angst kann der BV nachvollziehen. Derartige Zusagen wurden seinerzeit auch zu der Flüchtlingsunterkunft gegenüber der Rheinlandhalle gemacht und wurden in wesentlichen Punkten nicht eingehalten. Diese Unterkunft entwickelte sich insbesondere für die Flüchtlinge sehr schnell zu einem Ort mit unmöglichen, z.T. chaotischen Zuständen. Der Bürgerverein wird aus diesem Grund die weitere Entwicklung im Flüchtlingsheim und in der Umgebung sehr aufmerksam verfolgen. 

Auch im Sinne der Flüchtlinge wird bei negativen Entwicklungen sehr schnell reagiert und auf Abhilfe gedrängt.

Bei extremen Zuständen bittet der Bürgerverein die Anlieger, uns über die Kontaktseite zu informieren.

Der Bürgerverein registrierte darüber hinaus auch eine große Bereitschaft zur Hilfe, aber auch eine große Besorgnis darüber, wie diese Entwicklung der Vertreibung aus den Heimatländern der Flüchtlinge weitergeht.
Der Bürgerverein ist zunächst einmal optimistisch und hofft, dass die Stadtverwaltung die richtige Entscheidung für die
Flüchtlinge und Bürger getroffen hat, das Seniorenheim zu einem Flüchtlingsheim umzugestalten. Insbesondere hofft der
Bürgerverein, dass die zugesagte Betreuung der Flüchtlinge "Rund um die Uhr" den Erfordernissen entspricht und bei
steigendem Bedarf zeitnah entsprechend angepasst wird.

Einige Monate nach der Belegung des Flüchtlingsheims Westparkstraße soll ein vom Bürgerverein geplanter Erfahrungs-
austausch stattfinden. Dazu werden alle Bürger eingeladen, die sich in die Teilnehmerliste eingetragen haben und im Umkreis des Flüchtlingsheimes leben.

Falls Sie sich nicht in die Teilnehmerliste eingetragen haben, können Sie das noch über unser Kontaktformular nachholen.

02.01.2015 Abgebrannte Raketen- und Böllerreste

Wesentlich weniger Reste vom Silvesterfeuerwerk konnte man auf den Straßen des Bezirk finden. Die erste Vermutung war, dass weniger Geld für Feuerwerkskörper ausgegeben wurde. Bei einem Spaziergang durch den Bezirk stellte sich aber heraus,  dass viele Bürger die zuhause gefeiert hatten, ihre abgebrannten Feuerwerksreste auch am nächsten Tag beseitigt hatten.
 
Die Beseitigung der ausgebrannten und ausgekühlten Kracher in die Mülltonnen hat auch einen  Sicherheitsaspekt. Kinder konnten so nicht mehr die Reste nach nicht "hochgegangenen" Krachern durchsuchen. Das Zünden von meist nassen Krachern mit oft halb abgebrannten Zündschnüren ist sehr gefährlich.


06.11.2014 Martinszug im Nord-Westen

Der schönste Martinszug seit Jahren und alles, was von den Organisatoren geplant war, hat geklappt. Am Aufstellort auf der Raiffeisenstraße spielten die Stephansbläser und das Inrather Fanfarencorps für die Kinder und Senioren des Seniorenheims wohlbekannte Martinslieder. 

Vom Seniorenheim aus ritt St. Martin und 2 Herolde bei durchwachsenem Wetter, begleitet von sehr vielen Kindern aus dem Bezirk sowie den Kindertagesstätten Raiffeisen- und Prinzenbergstraße durch die schön geschmückten Straßen des Bezirks.
Spontan schloss sich eine Gruppe von über 30 Rollstuhlfahrern des Seniorenheims Raiffeisenstraße mit ihren Begleitern
dem Martinszug an, so dass der Altersunterschied zwischen jüngstem und ältestem Teilnehmer über 100 Jahre betrug!!

Der Zugweg war wegen der schwierig zu erfüllenden Auflagen so verkürzt worden, dass Hauptverkehrsstraßen lediglich gequert wurden. Durch die fachmännische Zugvorbereitung und Begleitung von Polizei und Malteser war ein sicherer und unfallfreier Martinszug gewährleistet. Besonders schön mit Laternen waren die Canisiusstraße und die Brockerhofstraße geschmückt.


Die fast 350 Martinstüten, am Vormittag bereits vom Tütenpackteam in bewährter Weise gepackt, wurden von den Eltern und Kindern im benachbarten Bikertreff fast alle abgeholt. Unser Kassierer, Werner Lücker, hatte in diesem Jahr besonders günstig eingekauft, so dass die Tüten sehr gut gefüllt waren.

Einen Dankesbrief erhielten wir sogar für den leckeren Weckmann mit Mandeln und Glasur.

Ganz herzlich bedankt sich der BV bei den vielen Helfern und für die vielen Spenden, ohne die ein so schöner Martinszug nicht möglich gewesen wäre.

Bilder: Roman Winges und Werner Curth

Das Martinsfeuer, auf dem Platz der Versteigerungshalle Prinzenbergstraße,  wurde in diesem Jahr in Platzmitte abgebrannt. Darum war ein großer Bereich so abgesperrt, dass sich eine Aufstellfläche für die Kinder von fast 100 m ergab. St. Martin konnte so mehrere Runden an den Kindern vorbeireiten. Die Martinsgeschichte wurde von Heinz-Dieter Wittig und Jochen Kraayvanger vorgelesen.
Danach teilte St. Martin seinen Mantel mit dem „Armen Mann“. Zum Abschluss sangen alle noch das St. Martinslied.